Ubuntu

Aus der Wiege der modernen Menschheit, aus den Sprachen der einst in Zentralafrika beheimateten Zulu und Xhosa, kommt das Wort Ubuntu. Es bedeutet soviel wie unsichtbarer Zusammenhalt. Demnach ist jeder Mensch Teil eines Ganzen, und jeder Ausgeschlossene beschädigt dieses Ganze im Kern. Ubuntu ist der Begriff für wechselseitigen Respekt, für die Achtung der Menschenwürde und für eine friedfertige Gemeinschaft, in der individuelles Handeln erst wertvoll wird, wenn es diese Merkmale aufweist. Dann löst es sich von den egozentrierten Denkweisen und Weltbildern, in denen wir zunehmend unser Gleichgewicht verlieren. Weiterlesen

Kaltgebiet

Die Erde wird wärmer. Wir winden uns in Gedanken heraus aus der gemäßigten Zone und stellen uns kuschelige Zeiten vor. Anders als äquatorwärts, wo der Klimawandel den Völkern jetzt schon unter den Füßen brennt und sie auf Gedanken bringt, die uns gar nicht gefallen: Einzeln oder in Scharen oder – Gott behüte! – völkerwandernd in unsere Gegenden aufzubrechen, in denen wir gern weiter gern ungestört blieben, um unserem Wohlstand zu frönen. Mögen ihnen die Kehlen austrocknen. Möge ihnen, bevor wir sie – sorry – eigenhändig stoppen müssen, an Ort und Stelle die Luft ausgehen. Weiterlesen

ein sympathischer Gedanke

Ich kann mir nicht vorstellen, sinnlos zu sein. Also versuche ich meine Lebenszeit so in das Geschehen um mich herum einzubetten, dass sie nicht als ganz umsonst erscheint. Zum Beispiel traue ich mir zu, nicht ganz umsonst darüber nachzudenken, was es mit meinem Aufenthalt auf Erden auf sich hat und ob und wie ich ihn nutzen könnte, um Zukunft zu beeinflussen. Weiterlesen