„Zohra“ aus Afghanistan

Zarifa Adiba ist die junge Frau auf dem Bild. Als ich sie, nicht ganz zufällig, fotografiere, sitzt sie auf dem Altarpodest in der Berliner Gedächtniskirche. Vor ihr schafft ein Orchester junger Musikerinnen eine klangvolle Stille für zwei Rubabs, das Nationalinstrument der Afghanen. Nicht ganz zufällig, weil, mehr noch als Äußerliches, die verträumte Konzentration in ihrem Gesicht meine Aufmerksamkeit auf sich zieht. Da weiß ich ihren Namen noch nicht. Weiterlesen

offene Zukunft

Es ist etwas ganz Verschiedenes, ob ich die Zukunft für offen halte oder ob ich meine, ich könne sie nur (noch) nicht erkennen. In diesem Fall halte ich sie nämlich grundsätzlich für vorbestimmt, und das entlastet mich für den Moment. Weil ja dann nur kommen kann, was kommen muss, unabhängig davon, ob mir etwas glückt oder misslingt. Im anderen Fall gibt es keine Narrenfreiheit mehr. Dann kommt es – und davon bin ich überzeugt – stets und ständig darauf an, was ich in meinem überschaubaren und in jeder Hinsicht begrenzten Lebensraum tue oder lasse. Dann bin ich gehalten, alle Kraft und Kreativität zu mobilisieren, um – meinen augenblicklichen Neigungen und Intentionen folgend oder auch ihnen entgegen – die Zukunft offen zu halten. Weiterlesen

Wohin die Reise geht?

Das weiß – zum Glück! – noch niemand. Aber Anzeichen und Prognosen gibt es im Überfluss, sogar Wegweisungen – Vorsicht! Am Ende der DDR standen von den drei Buchstaben die zwei letzten in einem erbärmlichen Schatten. Wohin die Demokratie, die im heutigen Landesnamen erst gar nicht auftaucht – seitdem gekommen ist, wird deutlich, wenn der Souverän, das Volk, eine AfD erfinden muss, um sich noch irgendwo zwischen arroganter Macht und vulgärem Reichtum wiederzufinden. Weiterlesen

DiEM25 – ein Bewegungsversuch

Wikipedia nennt „Democracy in Europe Movement 2025“ eine „linke paneuropäische politische Bewegung“, die Anfang Februar dieses Jahres von Yanis Varoufakis, ehemaliger griechischer Finanzminister und einer ihrer Initiatoren, in der Berliner Volksbühne vorgestellt wurde. Seine These „Die EU wird demokratisiert werden – oder sie wird zerfallen!“ ist in ein Manifest verarbeitet, das die Zeitvorgabe 2025 mit der Absicht verknüpft, auf Abwege geratene EU-Technokraten, -Politiker und -Institutionen in eine glaubwürdige Demokratie zurückzuholen. Weiterlesen

Wind of Change

Was für ein Morgen! Was für ein Aufschrei in der ach so freien Welt über einen Wahlsieger, der den bis zur Gemeingefährlichkeit naiven Amerikanern wochenlang vorgeführt hat, wie leer die Worthülsen Freiheit und Demokratie im zivilisierten Westen inzwischen sind und wie verkommen ein Establishment, das sich in einer Glamourwelt inszeniert, weitab von jedem Lebenssinn und globalen Notwendigkeiten. Weiterlesen