Nexus Conference in Dresden

Am 20. März lud der „Medienservice Sachsen“ Medienvertreter zu einem Empfang, der anlässlich der Unterzeichnung eines neuen Abkommens zwischen dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK), der Technischen Universität Dresden und der Universität der Vereinten Nationen (UNU) zur Förderung des UNU-Instituts FLORES stattfand. Weiterlesen

Fußabdruck und Artenschwund

Seit den 1970er Jahren wird diskutiert, ob die Belastung der Erde durch die Menschheit tragbar ist oder zum ökologischen Kollaps führt. Mit dem „ökologischen Fußabdruck“ fand Mathis Wackernagel vor knapp 20 Jahren einen Weg, diese Belastung für jeden Einzelnen zu berechnen und mit der Tragfähigkeit der Erde zu vergleichen. Dass wir auf viel zu großem Fuß leben, ist kein Geheimnis mehr. Im Beitrag „Fußabdrücke“ habe ich davon geschrieben. Weiterlesen

Hoffnungswege

In seinen Schriften „Empört Euch!“ und „Engagiert Euch!“ aus dem Jahr 2010 appelliert Stéphane Hessel, in einer betrüblichen Gegenwart die Zukunft nicht aufzugeben. Er sorgt sich um die Menschheit, aber vor allem hat er Sorge, sich und einen Gutteil seiner Zeit vertan zu haben. Nun sollen es bewährte Werte und die Zuversicht der Jugend richten. So bleibt mir am Ende des verzweifelt knappen Textes wenig mehr als Sympathie für einen alten Mann, der nicht umsonst gelebt haben will. Weiterlesen

Lebensweise

Eine Konsum-Gesellschaft deformiert den Einzelnen zu einem unsolidarischen Verbraucher, der dem Lebensglück nachjagt wie ein Verkäufer der Kundschaft oder ein Politiker den Wählerstimmen. Jedes abweichende Verhalten gilt als dumm und lächerlich. Was ist der Hans, nach sieben fremdbestimmten Jahren mit einem märchenhaften Klumpen puren Goldes entlohnt, doch für ein einfältiger Wicht! Entledigt und entschwert sich einer Kostbarkeit, für die wir alles gäben, als wäre sie pure Last. Am Ende dankt er Gott „mit Tränen in den Augen“ und kreuzt, statt in den Mittelpunkt der Welt zu rücken und dafür zu sorgen, dass sie sich um ihn dreht, leichten Herzens und glücklich wie kein Mensch unter der Sonne daheim bei Muttern auf. Weiterlesen

bedingungsloses Grundeinkommen I

Offensichtlich zukunftslos ist das System, in das Staat und Marktwirtschaft unser Leben inzwischen so geschickt einbetten, dass wir immer noch an Selbstbestimmung, Wahlfreiheit und einen Platz für eigenen Willen glauben. Den Nachweis fortwährender Manipulation führe ich in dem Essay „Der Club of Rome und meine Liebe zur sphärischen Geometrie“, der in diesem BLOG in meiner Vita als PDF-Datei nachgelesen werden kann. Der Text zeigt, dass unsere Lebensweise fatal aber nicht alternativlos ist, nur dass es eben nicht ausreicht, Personal auszuwechseln, solange die Strukturen, in denen es agiert, unverändert bleiben. Weiterlesen

KunstLicht bei bedenklicher Verdüsterung

Die Geschichte der Kunst erzählt, wie Intuition – nach Ralph Waldo Emerson die ursprüngliche Weisheit, während alles spätere Wissen angelernt ist – sich aus der Wirklichkeit schält und wieder auf sie einwirkt: konzentriert oder homöopathisch, aufdringlich oder diskret, beharrlich oder spontan und wie sich künstlerische Konzepte und Strategien entwickeln, um unsere Wahrnehmung zu differenzieren oder zu entgrenzen. Weiterlesen

Eingang ins AussichtsReich I

Mit dem Wort ‚Reich’ sollen keltische Stämme sowohl ideellen als auch materiellen Reichtum verbunden haben. Bis heute bedeutet es über Territorialität hinaus auch die Beherrschung eines Gebietes. Erst wenn ein Regelwerk es ordnet und Institutionen vorhanden sind, die die Ordnung aufrecht erhalten, ist das Gebiet ein Reich. Es wird vergrößert oder verteidigt, aber sicher ist nur, dass es über kurz oder lang wieder verloren wird oder zerfällt. Weiterlesen