Wen wählen?

An der letzten Bundestagswahl habe ich mich nicht beteiligt. Warum nicht? Weil Gegenstimmen nicht möglich sind. Nur eine solche hätte ich guten Gewissens abgeben können und zwar für jede der etablierten Parteien von Rechts bis Links. Weil jede mit ihrem Programm mit all ihrer Macht das vorhandene System (das ihre Anführer ohne Skrupel als bestmögliches ausrufen und sogar für alternativlos erklären) verteidigen und befestigen will. Es kann aber nur darum gehen, dieses System zu destabilisieren, in dem Einzelne auf Kosten der Gemeinschaft leben, das existenzielle Konflikte ohne Ende produziert und inzwischen die Bedingungen für alles Lebendige auf dem Planeten zusehends verschlechtert. Weiterlesen

TotenQuoten

Ich empfehle, Flüchtlingsquoten nicht für die Lebenden festzulegen, sondern für die Toten, für die, die auf der Flucht nach Europa umkommen. Unsere jahrzehntelang perfektionierte Bürokratie soll sie per Schlüsselzuweisung auf die wohlhabenden Länder verteilen. Danach soll jedes Land selbst entscheiden, wie es mit ihnen umgeht. Ob es sie klammheimlich in Massengräbern verscharrt oder ob es ihnen mit einem Staatsbegräbnis nachtrauert – um nur zwei Beispiele für eine mögliche Endversorgung zu nennen.

Vielleicht gelingt es auf diese Weise, die vielen Ausflüchte, Hilflosigkeiten und schlechten Gewissen beim Anblick der Lebenden, die Zuflucht bei uns suchen, zu einem kollektiven Verständnis für den Zusammenhang zwischen ihrer Anwesenheit und unserem Wohlstand zu bündeln.

DiEM25 – ein Bewegungsversuch

Wikipedia nennt „Democracy in Europe Movement 2025“ eine „linke paneuropäische politische Bewegung“, die Anfang Februar dieses Jahres von Yanis Varoufakis, ehemaliger griechischer Finanzminister und einer ihrer Initiatoren, in der Berliner Volksbühne vorgestellt wurde. Seine These „Die EU wird demokratisiert werden – oder sie wird zerfallen!“ ist in ein Manifest verarbeitet, das die Zeitvorgabe 2025 mit der Absicht verknüpft, auf Abwege geratene EU-Technokraten, -Politiker und -Institutionen in eine glaubwürdige Demokratie zurückzuholen. Weiterlesen

Politik

„Mich interessierte das Regieren: Wie führt man ein Land? Politik, also Menschen zu manipulieren, war uninteressant“, sagte der ehemalige französische Staatspräsident Valerý Giscard d’Estaign 2013 in einem Gespräch mit Altbundeskanzler Helmut Schmidt.

wir Menschen

Ines Klitz: Gekommen ist, um an unseren letzten Wortwechsel anzuknüpfen, ein in der weißrussischen Hauptstadt Minsk zwischen den Staats- und Regierungschefs  der Ukraine, Russlands, Deutschlands und Frankreichs ausgehandeltes Abkommen. Ab Vorvorgestern sollte demnach eine vor Ort von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa überwachte Waffenruhe beginnen. Gestern sollte mit dem Abzug schwerer Waffen aus dem Kriegsgebiet begonnen werden. Weiterlesen

Irgendwo ist immer Krieg

Krieg ist kein Naturgesetz, sondern ein Strukturgesetz. Er entsteht aus den künstlichen Hierarchien, die entwickelt wurden, um Eigentum zu behaupten und gegen andere zu verteidigen. Kriegsbereit sind nicht jene, die wenig haben, sondern jene, die wenig zu befürchten haben und sich stark fühlen. Sie rufen zu den Waffen, erteilen Einsatzbefehle und lassen kämpfen. Irgendwo ist immer Krieg. Weiterlesen

Kriegspropaganda

Was wir seit Noam Chomsky’s „Media Control. Wie die Medien uns manipulieren“ von der freiwilligen regierungskonformen Berichterstattung der führenden US-Medien seit 1945 wissen, hielten bisher viele angesichts grundgesetzlich verankerter Presse- und Meinungsfreiheit hierzulande nicht für möglich – und täuschten sich fatal. Weiterlesen