zwei Zukunftsretter

1

In seinem Projekt „Instituto Terra“ rekonstruiert Sabastião Salgado seit 1999 auf einer Fläche von 600 Hektar Atlantischen Regenwald. Salgado, der Wirtschaftswissenschaft studierte, bevor er als Fotograf mit Bildbänden wie „Workers“, „Exodus“ oder „Migranten“ weltweit bekannt wurde, tut das gemeinsam mit seiner Frau Lélia, ihrem Sohn Juliano und weiteren HilfReichen auf der Bulcão Farm bei Aimorés. Die 450 Kilometer nördlich von Rio de Janeiro gelegene Familienfarm war wie viele in der Region am Ende des Jahrhunderts durch rücksichtslose Viehhaltung verwüstet. Der Boden war ausgedörrt, das Wasser verschwunden und mit ihm ein üppiger Bewuchs samt allem, was in ihm hauste. Weiterlesen

Elbphilharmonie

Wissenschaftler sagen, dass unser Gehirn beim Musizieren so intensiv wie bei kaum einer anderen Tätigkeit Hören und Sehen, Fühlen und Tasten, Bewegung und Koordination, Imagination und Kreativität miteinander verknüpft. Sie sagen, dass beim Musizieren oder Musik hören Glückshormone wie beim Essen und Sport, bei Sex und durch Drogen produziert werden und dass es neben allen kulturellen Unterschieden weltweit viele Gemeinsamkeiten in der Musik gibt, dass ihre beruhigende oder anregende Wirkung universell ist.

Weiterlesen

Zukunft

Merkwürdig: Je weniger Zukunft ich habe, desto mehr Gedanken mache ich mir um sie.

Einer davon mündet in die Überzeugung, dass es auf lange Sicht zwar immer äußere Umstände sein werden, die darüber entscheiden, ob wir mit ihr in Verbindung bleiben, kurzfrisitg aber unser eigenes Verhalten den Ausschlag geben wird, wie viel wir davon noch erleben. Weil Zeit keine Naturkonstante ist, ist Zukunft es ebenso wenig. Worauf es ankommt ist:

Wann werden wir aufhören, uns an ego- und anthropozentrischen Weltbildern zu ergötzen?

Wann werden wir den aufrechten Gang zum ersten Lebensrecht erklären?

Werden wir genügend Zusammenhänge erkennen und komplex denken lernen?

Werden wir die Balance auf dem Planeten halten?

Werden wir nach genug gesehenen Taten endlich Worte wechseln?

Menschen im System

Soziologen wissen, dass feste soziale Bindungen die Grundlagen der menschlichen Existenz sind, nicht zuletzt weil wir mindestens ein Viertel unseres Lebens als Kinder, Alte oder Kranke von der Sorge und Pflege durch andere abhängen. Gemeinschaft ist unser Zuhause, und ein beträchtliches Maß unserer körperlichen und geistigen Kräfte wenden wir in der Zwischenzeit auf, Zuwendung zu organisieren. Weiterlesen

offene Zukunft

Es ist etwas ganz Verschiedenes, ob ich die Zukunft für offen halte oder ob ich meine, ich könne sie nur (noch) nicht erkennen. In diesem Fall halte ich sie nämlich grundsätzlich für vorbestimmt, und das entlastet mich für den Moment. Weil ja dann nur kommen kann, was kommen muss, unabhängig davon, ob mir etwas glückt oder misslingt. Im anderen Fall gibt es keine Narrenfreiheit mehr. Dann kommt es – und davon bin ich überzeugt – stets und ständig darauf an, was ich in meinem überschaubaren und in jeder Hinsicht begrenzten Lebensraum tue oder lasse. Dann bin ich gehalten, alle Kraft und Kreativität zu mobilisieren, um – meinen augenblicklichen Neigungen und Intentionen folgend oder auch ihnen entgegen – die Zukunft offen zu halten. Weiterlesen

Wo sind die Intellektuellen?

„Die Wahrheit zu suchen, nicht sie als bereits gegeben hinzunehmen (da beginnt die Lüge der Ideologie) – und sich selbst immer wieder als solch ein vom Irrtum wendender Wahrheitssucher öffentlich zu zeigen –, das scheint die Arbeit des Intellektuellen“, schreibt der studierte Philosoph Gunner Decker (in „1965. Der kurze Sommer der DDR“) und präzisiert: „das meint vor allem die Künstler, Regisseure und Autoren und nicht die an Universitäten und Instituten angestellt-abhängigen Denker, die die Klasse der Intelligenz bilden: dem herrschenden geistigen Vakuum […] eine eigene Denkbewegung entgegenzustellen!“ Weiterlesen