über die Verhältnisse

Warum sollte ich nicht länger über meine Verhältnisse leben?
Warum soll ich auf etwas verzichten, das ich haben kann?
Und wenn ich es habe, warum verliere ich es so ungern, wo ich doch weiß, dass es mir sowieso nicht für immer bleibt?
Warum will ich besitzen und den Augenblick des Besitzes dehnen, anstatt den nächsten vorzubereiten, in dem es mir etwas weniger besser gehen sollte als denen, denen es schlechter geht?
Warum habe ich lieber ein schlechtes Gewissen?
Wem nützt ein besseres?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.